Mit der Wiedereröffnung der Herbert-Schade-Sportanlage geht ein Traum in Erfüllung

Luftbild der Herbert-Schade-Sportanlage Foto: Uli Preuss
Luftbild der Herbert-Schade-Sportanlage Foto: Uli Preuss

Über 50 Jahre alt ist die Sportanlage Schaberg, seit mehr als 30 Jahren kämpfen die Leichtathleten in Solingen für eine zeitgemäße Kunststoffanlage, ohne die heutzutage ein geregelter Trainings- und Wettkampfbetrieb nicht mehr möglich ist.

Nachdem die Dioxinbelastung der Anlage erkannt und eine Renovierung dringend erforderlich war, setzten sich die Leichtathleten und der neu gegründete "Förderverein Herbert-Schade-Sportanlage" für die Erfüllung des lang gehegten Traumes ein: Wenn schon sanieren, dann auch modernisieren. Die Solinger Lokalpolitiker hatten ein offenes Ohr für die Wünsche des Sports und votierten sehr schnell für den Bau einer Kunststoffanlage. Doch es dauerte noch eine lange Zeit, bis auch alle erforderlichen Genehmigungen der Landesregierung endlich vorlagen. Im Frühjahr 2001 begann der Umbau, der nun erfolgreich abgeschlossen ist.

Der Förderverein, der die Sanierung auch finanziell unterstützt, will seine Arbeit fortsetzen: Mit eigenen Mitteln soll ein Häuschen für die elektronische Zeitnahme erbaut werden, mittelfristig ist sogar eine kleine Tribüne geplant. Damit aus der herrlich gelegenen Anlage endgültig ein "Schmuckkästchen" wird.