Zum Tode unseres 1. Ehrenvorsitzenden Walter Scheel

Ich hatte zwar in 18 Jahren, in denen ich als SLC-Geschäftsführer tätig war, keinen persönlichen Kontakt zu unserem Gründungsmitglied Walter Scheel, dennoch gab es einige Begebenheiten, an die ich mich sehr gerne erinnere.

Als wir im Frühjahr 1981 unser 30 jähriges Vereinsjubiläum in dem gerade fertig gestellten, aber noch unmöblierten Clubhaus feierten, war auch Walter Scheel, damals schon Bundespräsident a. D., eingeladen. Es war wunderschönes Wetter, viele ehemaligen SLCer, zum Teil weit angereist, waren bereits im Clubhaus versammelt und alle warteten auf den hohen Besuch. Auf der Burgerlandstrasse, auf der Strasse Steinberg patrouillierte aus Sicherheitsgründen die Polizei. Wer nicht kam, war unser Ehrenvorsitzender Scheel.

Das allgemeine Gemurmel und die spürbare Nervosität, sowohl bei den damaligen Vorstandsmitgliedern als auch den übrigen Gästen steigerte sich ins unermessliche als plötzlich die zur Sportanlage Schaberg zugewandte Clubhaustür aufging und Walter Scheel im Rahmen stand.

Was war geschehen? Walter Scheel kannte sich ja sehr gut in Solingen aus.  Er hatte einfach seinen Fahrer gebeten, nicht über die Burgerlandstraße – Steinberg zum SLC-Clubhaus zu fahren, sondern über den Krahenhöher Weg. Er wolle zu Fuß über die Sportanlage zum Clubhaus gehen und er (der Fahrer) möge ihn in ca. 2 Stunden auch dort wieder aufnehmen.

In den Nachrufen, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden war immer die Rede von seiner Nähe zu der Bevölkerung. Ich glaube, dass die oben geschilderte Episode ein Beispiel hierfür ist.

Das Walter Scheel aber stets dem SLC wohl gesonnen war, zeigte sich darin, das der damalige SLC-Festauschuss für die Tombola anlässich der vereinsinternen Weihnachtsfeiern in unregelmäßigen Abständen immer mit wertvollen Preisen von ihm bedacht wurde. So erhielt ich eines Tages einen Brief aus dem Bundespräsidialamt – da war er noch der 1. Mann im Staat – dass er am kommenden Wochenende mal wieder „Im Windhövel“ in Höhscheid zu Gast sei und sein Fahrer zwei Kinderfahrräder und diverse Sportgeräte für die anstehende Tombola abliefern werde. 

Das sind zwei von vielen anderen Begebenheiten, die mir aus meiner Amtszeit sehr deutlich in Erinnerung blieben und meine Hochachtung zu Walter Scheel stark geprägt haben.

Dieter Matheis

Zurück