Wettkampfteilnahme der Langlaufgruppe vom 01.10.- 31.12.2012

Die DM im 100 Kilometer Lauf

Zum 25. mal wurden die Deutschen Meisterschaften im 100 KM Straßenlauf in Rodenbach / Hanau ausgetragen. 4 Ultraläufer der Langlaufgruppe des SLC gingen am 06. Oktober um 7:00 Uhr an den Start, um nach ca. 12 Stunden als Finisher ihr gesetztes Ziel zu erreichen. Doch bis dahin war es noch ein weiter Weg. Es war ein Rundkurs von 10 km zehn mal zu umrunden. Vier Ultraläufer für den 100km Lauf schickte der SLC auf die Strecke. Alle waren gespannt wie geht es Dir nach der 6. oder 7. Runde. Für drei Läufer war es der erste Lauf über diese Distanz, alle wissen es, der Ultralauf ist auch eine Kopfsache. Nach dem Startschuss gingen über 170 Läufer auf die Strecke, auch in der Hoffnung, dass das Wetter halten würde. Ihr Trainer gab Ihnen mit auf dem Weg das Rennen nicht zu schnell an zu gehen.

Zunächst gingen die 4 Läufer gemeinsam das Rennen an, um dann später auch Ihren eigenen Rhythmus zu finden. Reiner Dettbarn konnte sich langsam vom Feld lösen, es versprach eine gute Zeit zu werden. Doch eine Verletzung in der 6. Runde bedeutete für Ihn das Aus. Er musste das Rennen nach 50 km beenden. Nach der langen Trainingszeit ist das für einen Läufer schon frustrierend. So liefen S. Moseke, H.Seelig und W. Schnitzker weiter Ihre Runden. Das Wetter zeigte sich nach wie vor von der schönen Seite. 60 Km liegen nun hinter dem Trio. Zeit wo die Schmerzen kommen. So war es auch verständlich, dass jeder ab nun sein eigenes Rennen läuft. Nach wie vor lief Sabine Moseke ein gleichmäßiges Rennen, welches sich auch positiv auf die Endzeit auswirkte. Der Rundenschnitt von ca. 1,05 h war enorm. Eine Muskelverhärtung bei Helmut Seelig wurde vermehrt mit Magnesium behandelt. Auch Wolfgang Schnitzker plagten einige Schmerzen. Aber mit dem Gefühl nur noch 2 Runden zu laufen gingen alle die letzten 20 km an. Sabine hat mittlerweile einen großen Vorsprung vor Wolfgang und Helmut erarbeitet. Die letzte Runde wurde eingeläutet. Mittlerweile setzte auch Regen und Sturmböen ein. Aber Aufgeben war bei den Dreien kein Thema. Noch einmal wurden Sie von ihren Begleitpersonen mit Iso Drinks versorgt, die Waden noch einmal gelockert und mit Guten und aufmunternden Worten in die letzte Runde geschickt. Die Dunkelheit brach ein. Viele Läufer haben das Ziel bereits erreicht, oder das Rennen vorzeitig beendet, so waren die weiteren Läufer auf den letzten Kilometer mit sich selbst beschäftigt. Wie erfreut waren wir Betreuer, als zunächst Sabine locker ins Stadion einbog, und die letzten Meter zufrieden dann über die Ziellinie lief. Wir erwarteten nun Wolfgang Schnitzker. Eine halbe Stunde später erreichte auch er als Finisher das Ziel. Doch was macht Helmut. Bei der Dunkelheit mussten wir noch ein wenig warten bis auch er als Debütant glücklich das Ziel erreichte. Alle 3 haben Ihr Ziel erreicht, die lange Trainingszeit sowie die Entbehrungen haben sich heute bezahlt gemacht

Hier die Ergebnisse:

Sabine Moseke 11:09:20 Stunden, Rang 5 in ihrer AK W55, Wolfgang Schnitzker 11:39:45 Stunden Rang 12 AK 50, Helmut Seelig 12:28:39 Stunden Rang 19 AK 50, Reiner Dettbarn 50 Km Wertung 4:27:39 Stunden Platz 9 und Rang 3. Den Samba Trassen Lauf in Wuppertal konnte Gisela Wenske in 55:49 Minuten in ihrer AK gewinnen. Auf der anspruchsvollen Strecke ging es auf der Wendestrecke vom Wpt. Zoo in Richtung Küllenhahn. Die Marathonstrecke in Köln lief Hubert Blankenhagen. In 4,34,22 Stunden erreichte er das Ziel. Jürgen Dost wählte die HM Strecke und kam hier in 1:44:47 Stunden in persönlicher Bestzeit ins Ziel. Zwei Staffeln der Gruppe SLC - Wilkinson gingen auf die Strecke, die Zeiten waren 3:29:10 Stunden und 4:28:02 Stunden. Beim SLC Brückenlauf im Oktober waren neben den Helfern auch einige Aktive der Langlaufgruppe am Start. Die anspruchsvolle 10 km Runden liefen Lars Deinet in 46:03 Minuten gefolgt von Helmut Seelig in 52:21 Minuten ,Jörg Poos in 53:09 Min, Angelika Oberhäuser in 54:51 Minuten und Heinz Miletitsch in 58:47 Minuten. Bereits eine Woche später waren einige Athleten auf der HM Strecke beim Röntgenlauf in Remscheid angetreten. Bei Minustemperaturen konnte sich die Läufer auf der bergigen Strecke warmlaufen. Angelika Oberhäuser erreichte in ihrer AK den ersten Platz in 1:44:11 Stunden. In dem starken Feld lief in der Gesamtwertung Gerhard Sagasser als 33. in 1:33:20 Stunden über die Ziellinie . Weitere Teilnehmer waren Helmut Seelig in 1:46:30 Stunden, Heiko Haringer in 1:51:15 Stunden, Heinz Miletitsch in 1:58:58 Stunden, Ute Meiser in ihrem 2 HM Lauf in 2:12:46 Stunden und Katja Schäfer in 2:16:51 Stunden. Die Marathondistanz wählte Jörg Poos, nach 4:25:32 Stunden war das Ziel erreicht. Die Ultrastrecke mit den 63,5 Km war das Ziel von Hans Drescher. Nach 7:29:36 Stunden waren alle Strapazen wieder vergessen. Ein großes Teilnehmerfeld der Langlaufgruppe startete beim Martinslauf in Hassel. Hervorzuheben ist hier der erste Platz von Angelika Oberhäuser in ihrer AK sowie die persönliche Bestzeit von Beate Seifert in 2:00:00 Stunden. Es sind noch die beiden Silvesterläufe zum Jahresende zu erwähnen. Beim 15 km Lauf von Werl nach Soest kam Jörg Poos in 1:11:58 Stunden ins Ziel und Gerhard Sagasser erreichte auf der anspruchsvollen 14 Km Runde in 1:00:48 Stunden als 21. das Ziel .

Zurück