Ultralauf "Rund um Solingen" (RUS) auch in diesem Jahr eine gelungene Veranstaltung

Siegerbild der "100 km Absolventen"

Der Freundschaftslauf "Rund um Solingen" fand am 08. April 2017 nunmehr zum 6. Mal statt. Man kann dieses Ereignis schon fast als Traditionsveranstaltung der Langlaufgruppe des SLC, maßgebend unterstützt durch ehemalige Aktive wie Hans-Jürgen Reuter, bezeichnen. Im Rheinland beginnt die Tradition bekanntlich schon nach der ersten Wiederholung eines Ereignisses.

Die Idee für diesen Ultralauf wurde im Jahre 2012 geboren. Er ist sozusagen ein Zusatzangebot zum Klingenpfadlauf, der regelmäßig im Herbst stattfindet und über 73,5 km geht. Er richtet sich an geübte Ultraläufer, aber auch an trainierte Neu-Ultras. Die typischen Solinger Berge, wie sie der eine oder andere vom Klingenpfadlauf her kennt, werden hierbei größtenteils umgangen. Aber keine Sorge: Trotz der entschärften Streckenführung gibt es genug Anstiege, die den Teilnehmern einiges abverlangen.

Wie in den letzten Jahren auch ging es durch Wald und Wiesen zweimal um die Stadt Solingen. Die Gesamtstreckenlänge beträgt 100 km; eine einzelne Runde also 50 km (vorausgesetzt, mein Taschenrechner stimmt). Die erste Runde wurde im Uhrzeigersinn gelaufen; die zweite Runde in Gegenrichtung.

Um den unterschiedlichen Ambitionen und Trainingsplänen potenzieller Teilnehmer gerecht zu werden, bestand wieder die Möglichkeit, nur eine Runde (also 50 km) zu laufen. Gestartet wurde um 06:00 Uhr unmittelbar am Freibad Ittertal; der endgültige Zieleinlauf war gegen 19.00 h. Es bestand also auch dieses Mal noch genügend Zeit, den Abend zu genießen oder -für Unterforderte- noch einen kleinen Abschlusslauf zuhause oder nach Hause durchzuführen. 

Um Missverständnisse vorzubeugen: Der RUS ist kein Wettbewerb, sondern eine touristisch bedeutsame Laufveranstaltung. Gelaufen wird in der begleiteten Gruppe mit einem Tempo von 7 – 7,5 min/km. Es gibt wie immer reichlich Verpflegungsstellen und ein Taschentransportfahrzeug, das die Verpflegungsstellen anfährt. Qualität und Quantität der Verpflegung birgt natürlich die Gefahr, dass man während des Laufes zunimmt. Dafür kann keine Haftung übernommen werden.

Die Teilnehmerzahl von ca. 70 befand sich auf dem Niveau der letzten Jahre. Auch dieses Mal gab es wieder ein überregionales Interesse. Der Teilnehmer mit der weitesten Anfahrt kam aus dem hohen Norden, nämlich aus Kiel.

Bei idealem Wetter und bester Laune ging es noch vor Sonnenaufgang los. Dass es noch dunkel war, machte gar nichts. Die meisten hatten weniger mit der Begutachtung der schönen Landschaft zu tun (die war ohnehin noch nicht zu sehen), sondern waren durch Gespräche mit den anderen beschäftigt. Das Wiedersehen alter Laufkumpels prägte, wie üblich, die Kommunikation. Ultralauf findet bekanntlich in einer großen Familie statt.

Bewundernswert war, dass dieses Mal nur sehr wenige aussteigen mussten; die Tagesform stimmte glücklicherweise bei nahezu allen. Am Ende gelang 47 Läuferinnen und Läufer die Rundenstrecke von 50 km. 15 Teilnehmer konnten die komplette Strecke von 100 km absolvieren.

Zum ersten Mal (!) konnte ein 100 km Ultralauf absolviert werden durch:

  • Susanne Wauter, 50 Jahre alt, Stolberg
  • Laurant Cartaut, 47 Jahre alt,Düsseldorf
  • Andreas Häußler, 51 Jahre alt, Solingen
  • Georg Neudecker, 54 Jahre alt, Solingen

und Sebastian Rings.

Herzlichen Glückwunsch für diese Leistung!

Damit wäre der 6. RUS Geschichte; das Ultra-Team "Klingenpfadläufer" bedankt sich für eure Teilnahme. Ihr ward wieder einmal eine klasse Gruppe. So macht die Organisation Spaß.

Bekanntlich ist aber "nach dem Lauf" immer auch "vor dem Lauf".

Konkret heißt das: Merkt euch den 06. August 2017 schon mal vor! Dann findet der nächste Klingenpfadlauf über 73,5 km statt.

Das Ultra-Team Klingenpfadläufer freut sich auf euch!

 

Helmut Seelig

Zurück