Westerstede 2010

Dieses Jahr sind wir zum 5. Mal nach Westerstede ins "Hössen-Sportzentrum" gefahren. 20 Athleten waren dieses Mal dabei, die ohne Ausnahme ordentlich trainiert haben. Muskelkater fanden wir in fast allen Beinen (Thommy, Simon und Mo ausgenommen).

Trainingslager-2010

Das Wetter war meist durchschnittlich mit sonnigen Tagen aber auch dickem Hagel. Trainiert wurde trotzdem immer drei Mal am Tag. Morgens und Nachmittags wurde draußen trainiert und Abends ein drittes Mal in einer kleinen Halle, die direkt an das Jugendherbergsgebäude angeschlossen ist.
Wir waren diesmal in der Sportschule untergebracht, indem auch TUS Sythen wohnte. Die Zimmer waren sehr schön, leider nur ein bisschen kleiner als die letzten Jahre, dafür war das Bad größer.
Ein überdachter Weg führt von den Zimmern zum Essraum, welcher in diesem Jahr umgebaut wurde. Der Koch, der eigentlich schon freundschaftlich empfangen werden sollte, war leider nur ab Freitag da. Das Essen schmeckte trotzdem wie immer sehr gut. In Bufettform wurde es an einer eigens zusammengestellten Tafel verspeist.
Fast die gleiche Entfernung musste zum Sportplatz zurückgelegt werden, da dieser direkt neben der Herberge liegt. Der Sportplatz liegt im Grünen, direkt begrenzt von einem kleinen Waldstück, durch welches die legendäre Einlaufstrecke "Schokorunde" von ca. 1,4 km führt.
Bekannte Vereine aus den letzten Jahren wurden auch gesichtet. Unter anderem waren das: Tus Sythen, SC Langenhagen und Altena.

Im Gemeinschaftsraum, der diesmal auch schön war und eine Aussicht auf abgestecktes Bauland bot, wurde vor jeder Trainingseinheit der Plan für die kommende Einheit zum Nachlesen aufgeschrieben.
Die Langläufer hatten von ihrem Trainer Volker einen speziellen Trainingsplan schon vorab erhalten.
Der erste April veranlasste Detlef den Langläufern scherzweise 2x10 km mit 10 Minuten Trabpause als Trainingsplan zu verpassen.

Neben dem Gemeinschaftsraum war auch Zimmer Nr. 11 Haupttreffpunkt, da dieses, ausgestattet mit 2 Laptops (von Mo und Simon), Internet zur Verfügung stellte und Mario Kart zum spielen bot (inklusive 3 Gamepads).
Den Preis für das unaufgeräumteste Zimmer haben mit weitem Abstand Alina, Caro, Caroline und Sandra gewonnen.

Die Musik an Simons Laptop unterstützte die super Stimmung. Das morgentliche Code 37 - Astral durfte ebenso wenig fehlen, wie das neu eingeführte Mamacita, wessen Refrain oft ununterbrochen verbreitet wurde. Weitere Spitzenreiter waren Daddy-Cool, Mambo No-5, Knocking on Heavens Door und Sweat. Michael Wendler durfte laut Thommy auch nicht fehlen.

Thommys Chicas waren auch wieder da. Nach ersten Annäherungen beim Essen, SMS und "ums Haus laufen im Gewitter mit Regenschirm" wurde ein Meisterstück aus einem Holzstück mit geschnitztem Herz und T & K überreicht gefertigt.

Mo unterbrach seinen Aufenthalt, um eine Klausur zu schreiben. Dank tatkräftiger Fahrerei von Simon, der ihn nach Oldenburg zum Mietwagen brachte, schaffte er diese ganze Aktion innerhalb von 24 Stunden.

An Mittwoch, es war Franzi"s Geburtstag, haben wir eine Draisinentour gemacht (www.draisinenspass.de). Maries Schuhe gingen unterwegs verloren, Basti musste sie holen, die Draisinen fuhren jedoch weiter. Die große 16er Draisine wurde von der kleinen 4er Draisine mit einem Baumstamm geentert.
Zu diesem großen Tag besuchte uns auch Familie Schüttler mit Jan-Lucas im Gepäck, der auch erst zu diesem Zeitpunkt kommen konnte.
Abends wurde dann gefeiert, Bohle und Bier getrunken, kleine Spiele gespielt (Wadenraten, Pferdepopo-Negerkuss-Stechen, Stift in Flasche usw.) und Jumpstyle - Showeinlagen durch Coach Martin gezeigt.

Das Training Vormittags und Nachmittags wurde immer durch die Schokorunde begonnen. Neben Dehnen und Stabilisation am Vormittag auf Isomatten begann dann das spezielle Training für Sprinter, Mittelstreckler, Werfer und Springer. Biggi begleitete als Co-Trainerin auf dem Fahrrad die Mittelstreckler, welche jeden Morgen ihre 10KM durch die Natur des Ammerlandes zurücklegten.
Sprinter, Werfer und Springer entfernten sich nur unwesentlich vom heimisch gewordenen Sportplatz um ihr Trainingsprogramm zu absolvieren. Die dritte Einheite am Abend bestand aus einer halben Stunde Basketball und einer halben Stunde hochintensiver Funktionsgymnastik.

Nach diesem abendlichen Hallentrainining wurde von Biggi autogenes Training angeboten. Danach wurden die Abende mit Schachspielen (Mo hat 2x Simon, 2x Jan-Lucas, Jan Phillip, und Basti abgezogen), Galgenmännchen-Spielen, Skat, Uno, Phase10, SkipBo und Solo verbracht.
Diesmal war auch die neu angeschaffte Massageliege dabei, auf der fachmännisch von Thommy, Detlef und Biggi massiert wurde.

Mehrere Krankheitsfälle erschütterten die Truppe leider am Donnerstag. Postwendend wurde Baggybig zur Apotheke geschickt und kaufte die halbe Apotheke auf, um die Wehwehchen der angeschlagenen Athleten zu kurieren. Dr. Thommy lehrte zudem unter anderem auch sein ausbildungsbedingtes Wissen über die Physiologie des Magen-Darm-Traktes oder den Aufbau der Hand. In fachmännischen Gesprächen unter Krankenpflegern (Thommy und Biggi) und dem Trainer wurde des Öfteren über Sehnenansätze, Muskelverspannungen - und Verletzungen oder auch bisher unerklärliche Schmerzen diskutiert.

Nicht fehlen dürfen auch dieses Jahr wieder neue Spitznamen:


Thomas Palka: Puffelchen und Ritter Jamal
Martin: Tina
Mo: Mough
Jan Phillip: J.P. oder Tolewski
Tim: Timme
Alina: A-lina (mit englischem Slang)
Caro: Mucksi
Inga: Ingaga
Biggi: Baggybig

Abschließend lässt sich sagen, dass durch das von allen befolgte oberste Gebot der Regel Nr. 5: "Wir haben Spaß" der Aufenthalt in Westerstede 2010 der Jugend des SLC wieder einmal ein voller Erfolg war.

'

Zurück