Saisonabschluss Papenburg 2011

Aus Sicht des Athleten:

Nach einer erfolgreichen Saison 2011 kehrten 29 SLC-Athleten an den Ort zurück, der für die meisten von ihnen den Grundstein für zahlreiche Bestleistungen und Rekorde legte.

Wie immer hochmotiviert ging es freitagmittags zum dritten Mal zum Flutlichtsportfest der LG Papenburg-Aschendorf. Für viele ging es an Disziplinen, die schon oft dieses Jahr bestritten wurden. Doch einige sahen zu Ende noch einmal zu anderem berufen. So startete Tim nicht nur im Speerwurf (39,42m), sondern zeigte mit 1.63m im Hochsprung, dass er nicht nur zu den Werfern gehört.

Tommy wagte sich nach intensivem Training bei den Mittelstrecklern einmal an die 10fache Distanz der kurz zu vor gewonnenen 100m (11.19s). Trotz der ungewohnten Strecke gewann er für alle überraschend in 2:49,57 Minuten vor Mo, der Platz 3 mit 2:55,32 Minuten belegte.

Die Stimmung war überragend und hatte ihren Höhepunkt beim abschließenden 5000m Lauf, den Karina (20:57,08 min) und Basti (19:54,20) beide hervorragend bestritten. La Olas im Ziel, Anfeuerungen über die ganze Stadionrunde sowie ein alt bekanntes ,,Wir sind der Clup!" verbreiteten nicht nur innerhalb der SLC Gruppe eine gute Stimmung. Der Veranstalter bedankte sich am selben Abend noch einmal auf der Homepage.

,,Besonder Dank an die Athleten aus Solingen, die zum Schluß noch mal richtig Stimmung gemacht haben - davon benötigen wir nocn mehr !!!!!!" Früh am Samstagmorgen ging es mit doch noch einigen müden Gesichtern zum nächsten Programmpunkt, zu dem dann alle aber wieder topfit waren. Nachdem sich die SLC-Athleten letztes Jahr in luftige Höhen gewagt hatten, ging es dieses Mal auf das kühle Nass hinaus. Die Wasserskianlage in Rastede wurde für 2 Stunden geentert. Auf 2 Skiern, einem Wakeboard oder auch zu zweit auf einem Kneeboard ging es mehr oder weniger weit hinaus auf den See. Die angezeigten 18°C machten dank den Neoprenanzügen und strahlendem Sonnenschein nichts aus und alle hatten sehr viel Spaß.

Am Nachmittag wurde das schöne Wetter auf altbekannten Plätzen wie der Hochsprungmatte oder dem Beachvolleyballfeld mit ausgiebigem Sonnen und einem abendlichen Beachvolleyballspiel ausgenutzt. Der letze Abend wurde dann gemeinsam noch im Gemeinschaftsraum mit Karten spielen, Fotos gucken, etc. verbracht, bevor es sonntags schon wieder zurück nach Solingen ging.

An dieser Stelle lässt sich nur sagen, dass es in knapp 6 Monaten für einige schon ein Wiedersehen mit der Jugendherberge Westerstede geben wird, wenn es wieder ins Trainingslager für die Saison 2012 geht. Ansonsten bleibt schon jetzt die Vorfreude auf den Saisonabschluss im nächsten Jahr.

Caroline Löhr

Zurück