Tanja Krämer mit SLC-Clubrekord beim Frankfurt-Marathon

So recht konnte sich Tanja Krämer beim diesjährigen Frankfurt-Marathon trotz der zurückgelegten 42,195 km nicht erwärmen. Das lag aber weder an der Distanz, noch an ihrer eigenen Leistung und auch nicht an der großartigen Atmosphäre der Veranstaltung, die sich inzwischen hinter dem Berlin-Marathon als zweitgrößter deutscher Marathon nicht nur national in der absoluten Spitze etabliert hat. Auch weltweit gehört Frankfurt inzwischen zu den Top-Veranstaltungen.

So hatte in diesem Jahr sogar der Weltrekordler Patrick Makau aus Kenia den Weg in die Main-Metropole gefunden, um seine eigene Bestmarke zu attackieren. Dieses Vorhaben konnte der Star nicht in die Tat umsetzen. Wie er fröstelten auch Tanja Krämer und die übrigen Teilnehmer angesichts der plötzlichen Kälte mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Für Tanja war es zudem auch ein anderes Extrem im Vergleich zu ihrem letzten Marathonstart, der bei rund 25° C noch bei viel zu heißer Witterung stattgefunden hatte. Da war die Kälte schon besser und Tanja am Ende auch um mehr als sieben Minuten schneller als im letzten Jahr.

Nach 3:14:38 Stunden überquerte sie die Ziellinie auf dem roten Teppich der Frankfurter Festhalle. Das bedeute unter 2180 Finishern bei den Frauen den 89. Platz im Gesamteinlauf und Platz 16 in der Altersklasse W 40.

So ganz nebenbei verbesserte sie ihre eigene SLC-Clubrekordmarke, die sie vor 14 Jahren beim Köln-Marathon in 3:17:46 Stunden aufgestellt hatte, um über drei Minuten. So konnte sie sich am Ende dann doch richtig über die eigene Leistung erwärmen.

Volker Treppel

Zurück