SLC-Athleten Sam Auer und Inga Hundeborn bei den Deutschen Jugendmeisterschaften mit Ambitionen am Start

Für viele Leichtathleten ist ein Start bei Deutschen Meisterschaften sicherlich ein Wunschziel in ihrem sportlichen Werdegang. Das gilt natürlich auch unverändert für unsere Athleten Sam Auer und Inga Hundeborn, die am bevorstehenden Wochenende bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid am Start sind. Beide sind aus den vergangenen Jahren bereits DM-erprobt und so steht der olympische Gedanke nicht mehr allein im Vordergrund, wenn es erneut gegen die nationale Konkurrenz geht. Die bisher gezeigten Leistungen in dieser Saison eröffnen für beide gute Chancen auf Spitzenplatzierungen, auch wenn wirkliche Prognosen im Vorfeld kaum möglich sind.

Sam hat im letzten Jahr mit der Zwischenlaufteilnahme im 100 m-Sprint der männlichen Jugend U 18 bereits angedeutet, dass er auch gegen starke Konkurrenz in der Lage ist, sein optimales Leistungsvermögen abzurufen. Diese Fähigkeit könnte ihn in diesem Jahr sogar noch einen Schritt weiter nach vorne bringen. Über 100 m rangiert er in der Meldeliste an Platz 11. Allerdings sind die Unterschiede nach oben nur sehr klein, so dass eine Finalteilnahme durchaus möglich sein könnte. Noch besser sieht es für ihn über 200 m aus, wo er sogar auf Platz fünf der Meldeliste geführt wird. Auch hier ist das Leistungsgefälle nicht groß und es besteht kein Grund der Konkurrenz mit allzu großem Respekt entgegen zu treten.

Ebenfalls mit Optimismus kann Inga Hundeborn ihre Aufgabe über 3000 m der weiblichen Jugend U 20 angehen. Hier ist der bisherige Saisonverlauf im Vorfeld der Meisterschaft aber noch mit vielen Fragezeichen zu sehen und die nackten Zahlen der Jahresbestleistungen aus der Meldeliste bieten keinen zuverlässigen Anhaltspunkt für den Ausgang des Rennens. So steht Inga zwar aktuell an Platz drei der Meldeliste und hat mit Sicherheit auch noch Potential deutlich schneller als bisher zu laufen. Auf der anderen Seite stehen aber auch noch drei Läuferinnen ohne Zeiten in der Meldeliste, die über eine Sondergenehmigung zu den Titelkämpfen zugelassen wurden, da sie in diesem Jahr noch keine 3000 m gelaufen ist. Dies sind zweifellos Hochkaräter, handelt es sich dabei doch um die Zehnte der Junioren-WM über 3000 m-Hindernis, die aktuelle Deutsche Jugend-Crossmeisterin und die aktuelle Deutsche Jugend-Hallenmeisterin über 1500 m.

Aber auch solche Meriten sind angesichts der aktuellen Leistungsdichte der Läuferinnen keine Garantie auch in Wattenscheid auf dem Siegertreppchen zu stehen. Da das Rennen am Sonntag in der Mittagszeit und damit möglicherweise auch bei großer Hitze stattfindet, könnte letztlich auch ausschlaggebend sein, wer von den 8 bis 10 Läuferinnen, die für die Spitzenplätze in Frage kommen, mit den Bedingungen am besten klar kommt. Was das anbetrifft hat Inga in diesem Jahr bereits erfolgreich geprobt. Auch taktisch wurden im Training zuletzt verschiedene Rennvarianten durchgespielt, so dass die Voraussetzungen für ein gutes Abschneiden sicher gegeben sind.

Angesichts der örtlichen Nähe des Wattenscheider Lohrheide-Stadions bietet sich für Interessierte in diesem Jahr die Chance, die Meisterschaft live vor Ort mitzuerleben. Darüber hinaus wird es im Internet auf der Seite www.leichtathletik.de an allen drei Meisterschaftstagen auch einen Live-Stream der Wettkämpfe geben.

Die möglichen Startzeiten der SLC-Athleten:
Samstag:
100 m MJU 18 (VL 14:10 Uhr, ZL 16:00 Uhr, F 17:20 Uhr)
Sonntag:
200 m MJU 18 (VL 10:35 Uhr, F 12:30 Uhr)
3000 m WJU 20 (F 13:10 Uhr).

Volker Treppel

Zurück