Saisonfinale bei tropischer Hitze

Bei den 69. Wilhelm-Unger-Spielen im schönen Rather Waldstadion bestritten bei über 40° einige SLC-Athleten ihren letzten Wettkampf der Freiluftsaison. Die SLC`er aus den Trainingsgruppen von Trainer Detlef Steigerwald starteten dann auch vermehrt nicht in ihren “Schokoladendisziplinen“. Die große Hitze hinderte die Aktiven aber nicht an Topleistungen mit vorderen Platzierungen.

Erfolgreichster SLC-Athlet war an diesem Tag Alexander Rupprecht, der in der Altersklasse MJU18 über 100 m und 200 m in den Zeiten von 11,74 sec. bzw. 23,98 sec. nicht zu schlagen war. Sprinter Sam Auer ging diesmal nur im Hochsprung an den Start. Um etwas Sicherheit im Wettkampf zu bekommen wählte man mit 1,64 m eine niedrige Einstiegshöhe. Im 4 cm Rhythmus  steigerte sich Sam ohne einen einzigen Fehlversuch als Sieger auf eine neue Bestleistung von 1,96 m. An den magischen 2 m scheiterte er im 2. Versuch nur knapp. Thomas Palka belegte mit Saisonbestleistung von 11,25 sec. im 100 Finale der Männer Platz drei.

Diese Platzierung erreichte auch Sandra Piepenbrink in 27,40 sec. über 200 m der Frauen. Sechste wurde sie im 100 m Finale in 13,33 sec. ( VL.: 13,30 sec.) Max Schreckenberg, der jüngere  Bruder von Mittelstreckentalent Tim Schreckenberg, ging das erste Mal bei einem offiziellen 800 m Lauf an den Start. Sein ehrgeiziges Ziel: den 800 m SLC-Vereinsrekord der M13 seines Bruders aus dem Jahr 2013 von 2:25,51 min. zu verbessern. Max gewann den 800 m Lauf hoch überlegen mit 25 sec. Vorsprung auf den Zweitplatzierten in 2:29,96 min. Die mörderische Hitze und das fehlen eines gleichstarken Konkurrenten verhinderten eine durchaus bessere Zeit. Max hat aber mit diesem Lauf sein Talent auf den Laufstrecken angedeutet.

Sein Bruder startete in Düsseldorf ungewohnt als Sprinter über 100 m und der 4 x 100 m Staffel. Über 100 m pulverisierte er seine Bestleistung und belegte in 12,20 sec. Platz 2. Mit Maximilian Kremser, Julian Nachtigall und Michel Wiertz gewann er als Startläufer der 4 x 100 m Staffel der MJU16 in 48,88 sec. Julian Nachtigall wurde mit persönlicher Bestleistung von 32,40 m im Speerwurf der M15 dritter. Weite aber leider ungültige Versuche zeigten, daß Julian den Speer noch weiter werfen kann. Mit 10,56 m im Kugelstoß belegte er Platz 2. Der 8. der Deutschen-U16-Meisterschaften über 300 m, Maximilian Kremser, belegte im Diskuswurf mit 29,02 m Platz 2. Im Speerwurf reichten 28,73 m zu Platz fünf.

Detlef Steigerwald

 

Zurück