Miriam Schulz mit Solinger Stadtrekord in Benrath

Vier Siege, zwei zweite Plätze und dreimal Platz drei – alle SLC-Starter fanden im Anschluss an ihre Läufe ihren Platz auf dem Siegertreppchen des 34. Benrather Volkslaufes. Dabei hatte man diesmal mehr den Teamgedanken als den eigenen Erfolg in den Fokus der Bemühungen gestellt hatte. So stellten sich Mario Zielinski und Inga Hundeborn als Tempomacher für die weniger wettkampferfahrenen Miriam Schulz und Moritz Melcher zur Verfügung.

Mario führte Miriam Schulz, die sich über 5 km bei einer bisherigen Bestzeit von 21:38 Minuten, mit einer Zeit unter 21 Minuten ein sehr hohes Ziel gesetzt hatte, sicher zu ihrer Wunschzeit. Nach 20:53 Minuten gelang Miriam in der Klasse W 13 nicht nur die Wiederholung ihres Vorjahressieges sondern auch eine deutliche Steigerung ihrer eigenen Stadtrekordzeit. Mario kam zeitgleich auf Platz 2 der M 35.

Inga Hundeborn nutzte die Veranstaltung mehr als Tempolaufeinheit und zur Kontrolle des eigenen Tempogefühls im Hinblick auf einige ambitionierte Wettkampfwochen im April, in denen noch die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen über 5000 m, die Westdeutsche 10 km-Meisterschaft und als Höhepunkt die Deutsche Halbmarathonmeisterschaft anstehen. In für sie lockeren 19:01 Minuten gewann sie dennoch ihre Klasse U 23 und auch die Gesamtwertung der Frauen, in der Miriam Schulz auch noch auf Platz 3 landete, überlegen. In Ingas Schlepptau feierte Moritz Melcher als Sieger der männlichen Jugend U 20 in 19:17 Minuten ein gelungenes Wettkampfdebüt. Luis Miguel Jaques Ribeiro beendete sein Rennen nach 20:15 Minuten als Dritter der M40.

Über 10 km kam Gerhard Sagasser in 40:43 Minuten ebenfalls auf Platz 3 seiner Klasse M 50. Jochem Grob befindet sich als Zweiter der M 60 in 44:08 Minuten nach langen Verletzungsproblemen wieder im Aufwind.

Das Verletzungspech hat dagegen mit Dirk Voigt-Krämer ein anderes Solinger Lauf-Urgestein erfasst. Er musste sich schon am letzten Dienstag einer Meniskusoperation unterziehen und konnte daher in Düsseldorf nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen.

Volker Treppel

 

Zurück