Inga Hundeborn erneut Deutsche Meisterin der U 23

Deutsche 10 km-Straßenlauf-Meisterschaften in Hamburg

Es gibt Entwicklungen im Sport, die haben wahrlich so etwas wie einen abenteuerlichen Charakter. Trotz zahlreicher großer Erfolge in den letzten Jahren hätte vor einem halben Jahr wohl kaum jemand für möglich gehalten, dass in der Saison 2016 gleich beide Deutschen Meistertitel der U 23 im Straßenlauf an Inga Hundeborn gehen werden. Doch das ist seit Sonntag die Realität. Knapp fünf Monate nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathonlauf holte sich Inga auch über 10 km den nationalen Titel in ihrer Klasse U 23.

Anders als im April in Bad Liebenzell, als man im Vorfeld schon ein wenig mit dem Titel geliebäugelt hatte, war die Zielsetzung für Hamburg überhaupt nicht auf einen erneuten Titelgewinn ausgerichtet. Man hoffte in der Hansestadt Hamburg endlich einmal eine wirklich schnelle Strecke bei gleichzeitiger Topform vorfinden zu können. Doch es kam wieder einmal alles ganz anders als erwartet. Der Rundkurs um die Binnen- und Außenalster bot einiges mehr an Hügeln als man dies als Ortsfremder in Hamburg vermuten konnte. Da auch die Windverhältnisse sich als recht schwierig erwiesen, führte dies dazu, dass nur wenige Läufer an Ihre persönlichen Rekordmarken heranlaufen konnten.

Das Inga unter diesen Verhältnissen dennoch eine klare Verbesserung ihrer bisherigen Rekordmarke gelang, unterstrich die ausgezeichnete Verfassung, mit der sie in Hamburg an den Start ging. In 35:02 Minuten (Nettozeit) verbesserte Inga ihre eigene Bestmarke von 35:38 Minuten und gleichzeitige ihre eigene Stadtrekordmarke deutlich. Mit den 35:02 Minuten wird Inga in diesem Jahr in den Bestenlisten geführt werden. In den offiziellen Annalen der Deutschen Meisterschaften wird die Bruttozeit von 35:12 Minuten geführt werden, mit der sie ihre Konkurrentinnen souverän in Schach halten konnte. Deborah Schönenborn (SSF Bonn/36:10 Min/35:44) und  Anna Schmidt (LAC Quelle Fürth (37:13/37:03) belegten die beiden weiteren Medaillenplätze.

Starkes SLC-Damen-Team

Inga war in Hamburg diesmal aber nicht die einzige Solinger DM-Starterin. Erstmals seit 14 Jahren lief mit den SLC-Damen wieder ein Solinger Trio ein Mannschaftsresultat von unter 2 Stunden. Neben Inga Hundeborn gehörten Caroline Hardt und Alexandra Krause-Kassebeer zur Mannschaft, die in der Gesamtzeit von 1:58:49 Stunden zwar „nur“ Platz 20 in einem sehr großen Teilnehmerfeld belegte, doch sollte man sich dabei schon vor Augen halten, dass dies übertragen auf Fußballverhältnisse schon einem Aufstiegsplatz zur Bundesliga entsprechen würde.

Caroline Hardt lief in 40:45 Min. (Brutto 41:05 Min.) immerhin ihre bisher zweitbeste Zeit überhaupt über die 10 km. Sie belegte damit den 28. Platz der U 23. Alexandra Krause-Kassebeer belegte in der Klasse W 40 in 43:02 Min. (Brutto 43:27 Min.) einen im Vorfeld nicht unbedingt erwarteten 7. Platz.

Männer-Team der M 40/45 nicht ganz zufrieden

Der Start des SLC-Männer-Teams der M 40/45 hing bis wenige Tage vor dem Lauf am seidenen Faden bis der von dauerhaftem Verletzungspech gebeutelte Stefan Middeldorf dann doch grünes Licht gab.

Dirk Voigt-Krämer konnte in Hamburg nicht an seine zuletzt ansteigende Form anknüpfen. In 37:17 Min. (Brutto 37:29 Min.) begnügte er sich als 24. der M 45 damit, ganz knapp Stefan Middeldorf 37:18 Min. (Brutto 37:37 Min.), der auf Platz 26 der M 45 folgte, in Schach zu halten. Marc Domning folgte auf Platz 30 in 38:07 Min. (Brutto 38:26 Min.) nicht weit dahinter. In der Teamwertung stand damit Platz 6 in 1:52:42 Minuten zu Buche.

Volker Treppel

Zurück