Inga Hundeborn erneut auf Rekordkurs

Westdeutsche10km-2014 Hochzufrieden kehrte ein kleines Aufgebot des SLC von den Westdeutschen 10 km- Meisterschaften aus dem westfälischen Salzkotten nach Solingen zurück.

Nach einer fast halbjährigen, nicht ganz freiwilligen, Wettkampfabstinenz zeigte Inga Hundeborn äußerst eindrucksvoll, dass sich ihre Leistungsentwicklung weiterhin rasant weiter entwickelt. In einem beeindruckenden Rennen distanzierte sie die keineswegs schwache Konkurrenz als erneute Westdeutsche Meisterin fast nach Belieben. Die Zweitplatzierte lag am Ende um exakt drei Minuten zurück. Die fast unglaubliche neue Bestmarke von 36:24 Minuten war ein erneuter großer Leistungssprung, der zuletzt die Steigerung von 38:39 auf 37:39 Minuten gebracht hatte und nun eine erneute Verbesserung um 1:15 Minuten mit sich brachte. Eigentlich war man im Vorfeld eher mit der Zielsetzung angetreten, die bisherige Bestleistung zu bestätigen und das Leistungsniveau zu stabilisieren. Mit dem Rennen in Salzkotten findet sich Inga nun in Regionen wieder, an die vorher bestenfalls in kühnen Träumen zu denken war.

Mit der Zeit setzte sich Inga nicht nur an die Spitze der diesjährigen Deutschen Bestenliste der Weiblichen Jugend U 20, sondern wäre um ein Haar sogar neue Nordrhein-Rekordhalterin geworden. Sie verfehlte die Bestmarke von Melina Buil vom SV Sonsbeck um den kleinsten aller möglichen Abstände im Straßenlauf von einer Sekunde. Melina war ihren Rekord an Silvester 2013 gelaufen, acht Stunden bevor sie von der U 20-Klasse in die U 23 wechselte. Den direkten Vergleich gewann Inga gegen die noch amtierende Rekordhalterin und Titelträgerin der U 23 um 24 Sekunden in Salzkotten recht deutlich.

Die LVN-Rekordvorgängerin von Melina Buil und gleichzeitig Inhaberin der nun von Inga unterbotenen Kreisrekordmarke mit 37:29 Min., Sylvia Nußbeck (TSV Bayer Leverkusen), hatte ihre Leistung acht Monate vor Ingas Geburt im Jahr 1996 aufgestellt, was auch ein Indiz für die Qualität des Resultats ist.

Für die Verbesserung der LVN-Bestmarke hat Inga nun noch knapp zwei Jahre Zeit, so dass auch diese Bestmarke nur noch eine kurze Lebensdauer haben dürfte.

Hinter diesem Top-Resultat verblassten die Zeiten des SLC-Seniorenteams der Männer etwas, obwohl auch das gute Ergebnisse erzielte.

Dabei hatte Dirk Voigt-Krämer großes Pech, als er kurz nach dem Start übel stürzte. Dennoch war er in 35:26 Minuten deutlich schneller als noch in der Vorwoche am Bayerkreuz in Leverkusen. Dirk hatte aus Mannschaftsgründen von der M 45 in die M 35 runtergemeldet und belegte hier den sechsten Platz. Als Neunter verbesserte sich Lars Deinet in 37:57 Minuten deutlich und konnte ebenfalls hochzufrieden sein. Das Team der M 30/35 vervollständigte Gerhard Sagasser (Platz 10 in 40.40 Min.), der ebenfalls eigentlich bereits in der M 45 startberechtigt war. In der Teamwertung kam das SLC-Trio in 1:54:03 Std. auf Platz 2 hinter dem LC Rapid Dortmund.

Volker Treppel

Zurück