In anspruchsvollem Gelände schnell unterwegs

Gute Crosslaufveranstaltungen sind in Deutschland eher Mangelware. Umso bemerkenswerter ist es, wenn es einzelnen Veranstalter doch gelingt, hochkarätige Felder zusammenzustellen. Der Sparkassen-Cross in Pforzheim ist eine solche Veranstaltung und wurde vom DLV auch als erstes von zwei Qualifikationsrennen für die Crosslauf-EM in der Klasse U 20 ausgelobt. Entsprechend hochkarätig war die Besetzung der Veranstaltung, in der Klasse der weiblichen Jugend U 20 sogar mit Sicherheit deutlich stärker als bei den Deutschen Meisterschaften.

Vom Start weg wurde auf der 4200 m-Distanz, angeführt von Deutschlands Ausnahmeläuferin im Nachwuchsbereich, Alina Reh (TSV Erbach), ein flottes Tempo angeschlagen. Inga Hundeborn hielt sich auf dem profilierten Wiesengelände, das mit extra angelegten Hügeln, tiefen Sandpassagen und mit Strohballenhindernissen gespickt war, zunächst respektvoll zurück, um dann auf der zweiten Streckenhälfte kontinuierlich nach vorne zu laufen.

Am Ende lief Inga als Sechste, eingerahmt von bereits international erprobten Konkurrentinnen, der Jugend-WM-Fünften über 1500 m Maria Dietz (LAC Quelle Fürth) und Vera Coutellier (ASV Köln), immerhin Mitglied des Bronzeteams des DLV bei der letztjährigen Cross-EM, als Sechste ins Ziel - ein Ergebnis, mit dem sie zu recht sehr zufrieden war. Da der DLV voraussichtlich fünf Läuferinnen plus eine Ersatzläuferin zur EM Anfang Dezember in Bulgarien mitnimmt, gehört Inga mit ihrem Ergebnis vor dem zweiten Qualifikationswettkampf in Darmstadt in 14 Tagen sogar zu den ernstzunehmenden Anwärterinnen auf ein EM-Ticket. Auf einen Start in Darmstadt will Inga jedoch verzichten.

Volker Treppel

Zurück