Hilden Winterlaufserie - Alexandra Krause –Kassebeer gewinnt kleine Serie bei den Frauen

Wie jedes Jahr in den letzten Jahren zog es viele Läufer in die Hlidener Heide, um nach den langen Wintermonaten ihre Form zu überprüfen .Die Bedingungen waren gut auch wenn es kalt war, aber ist schließlich Winter.Der SLC nahm dieses  Jahr mit einem großen Aufgebot an dieser Veranstaltung teil.

Es wurden zwei Serien in Form von jeweils 10-15-21,1 km oder 5-10-10 km angeboten. Einige unsere Läufer machten alle drei Läufe mit andere nur einen. Da der SLC zwei Langlaufgruppen anbietet, war es erfreulich das beide vertreten wurden. Die Älteren liefen die große Serie mit und überzeugten mit ein paar Altersklassensiegen. Sabine Moseke setzte sich in der W 60 durch und gewann die große Serie (10-15-21,1 km ).  Ihre Zeiten über die jeweilige Distanz waren mit 55:21, 1:25:23, und 2:02,22 Stunden gut. Angelika Oberhäuser lief die 10 km in 52:21 und die 21,1 km in 1:52:56, wobei sie noch ihre Erkältung am auskurieren war, damit war Angelika in der W 65 immer erste.. Kirsten Henninger war mit 52:17 über 10 km und 1:54:54 kaum langsamer in der W 40 und auch die Herren in der M55 konnten überzeugen Helmut Seelig lief hier 10 km in 51:45 , 15 km 1:19:36 Stunden und 21,1 km in 1:54:53. Thorsten Tell lief fast exakt die gleichen Zeiten 51:45 , 1:19:36 und 1:54:53.

Im Rahmen des Halbmarathons liefen David Schott 1:28:49 Stunden  fünfter in der M50 und Lars Deinet  1:25:31 Stunden womit er  zweiter in der M40 wurde. Mal sehen was die beiden noch laufen, wenn es Richtung Deutsche Halbmarathon am 9.April in Hannover geht. Mario Zielinski lief die 10 km in 44:59 Minuten. Bei der kleinen Serie wusste unser Vereinsvorsitzender Uwe Ludwig in der M50 zu überzeugen. Er schaffte die 5-10-10 km in 22:53,48:35 und 48:40 Minuten, was für einen Sprinter schon ganz gut ist. Ganz groß schlug dann Alexandra Krause-Kassebeer zu. Sie gewann ihre Altersklasse W40 aber auch die Gesamtwertung der kleinen Serie, was schon überraschend war. Denn man wusste nicht, wie das harte Training der letzten Wochen angeschlagen hatte. Ihre Zeiten über 5-10-10km mit 20:52,44:33 und 43:10 Minuten waren gut. Sind aber ausbaufähig und lassen für Hannover hoffen, wenn man sich nicht verletzt.

Dirk Voigt-Krämer schlug mal wieder zu mit Zeiten von 17:44, 36:44 und 37:06 über 5-10-10 km, womit er seine Alterslasse M45 gewann und die Gesamtwertung der kleinen Serie bei den Männern. 

Dirk Voigt-Krämer

Zurück