Eine Prüfung ganz besonderer Art

Inga 2013-2 Ihre erste Teilnahme bei Deutschen Crossmeisterschaften wird Inga Hundeborn sicher noch lange in Erinnerung bleiben. In dem knapp 8000 Einwohner zählenden Örtchen Dornstetten im Nordschwarzwald hatten die Ausrichter die Strecke auf einem reinen Wiesengelände abgesteckt. Das, was sich auf Anhieb recht harmlos anhört, entpuppte sich in der Praxis als knüppelhartes Gelände mit ständigen Profilwechseln, die den Aktiven während des ganzen Rennens keine Möglichkeit der Regeneration bot. Die Teilnehmer konnten froh sein, dass es glücklicherweise keinen Niederschlag gab, denn der hätte das auch so bereits bereits sehr tiefe Geläuf sicher zu einer Schlammschlacht gemacht.

Inga ging das Rennen sehr vorsichtig an und reihte sich in der Anfangsphase auf Platz 30 in das Feld an. Mit zunehmenden Distanz kam sie dann aber immer besser ins Rollen und machte Platz um Platz gut. Im Ziel stand eine Zeit von 17:45 Minuten für die 4300 m und ein sehr guter elfter Platz in einer hochklassigen Konkurrenz der weiblichen Jugend U 18 zu Buche. Wie stark die jüngeren Mädchen unterwegs waren zeigte der Vergleich mit der U 20, die die gleiche Distanz zu absolvieren hatten. Alle drei Medaillengewinnerinnen der U 18 waren schneller als die Siegerin der U 20 und auch Inga wäre in der U 20 immerhin als Achte ins Ziel gelaufen.

Volker Treppel

Zurück